Wie alles anfing? ... Im Jahr 2001 bin ich durch Zufall "auf den Hund" gekommen.

Nun – wer einen Hund hat, der will ihn auch fotografieren. So war es zumindest bei mir. Daher habe ich mich von einer normalen Digitalkamera der einfacheren Art über eine hochwertige Digitalkamera bis hin zu einer digitalen Spiegelreflexkamera "hochgearbeitet". Zur Zeit fotografiere ich mit der Canon 7 D und der Canon 40 D.

In ungefähr der gleichen Methode hat sich die Anzahl meiner Vierbeiner von eins auf vier erhöht. Langsam aber sicher :-). Momentan lebe ich zusammen mit meinem Freund, seinem Deckrüden Othello und meiner Hündin Whisper of Love in Ennepetal-Rüggeberg, einem kleinen Dorf, umgeben von Wiesen und Wäldern.

Durch meinen inzwischen verstorbenen Deckrüden Dexter vom Linautal habe ich viele Kontakte zu anderen Menschen bekommen und natürlich auch zu deren Hunden und Welpen, die ich leidenschaftlich gerne "in Szene" setze. Ich verstehe mich nicht als Profi-Fotografin, die Fotografie ist meine Leidenschaft.  Das Schönste ist es, Tiere in ihrer gewohnten Umgebung zu fotografieren, denn dort verhalten sie sich auch natürlich.  Studiofotos können selbstverständlich auch sehr schön sein, haben aber eine ganz andere Wirkung als "Freiluft-Aufnahmen".  Im Fotostudio sind viele Tiere verunsichert und schauen dementsprechend "schmal" in die Kamera... ;-) Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, die Tiere in ihrem Zuhause zu besuchen.

Dort fühlen sie sich wohl und haben keinen "Komm-wir-fahren-ins-Studio-Stress". Schließlich braucht jedes Tier Zeit, um sich an neue Gesichter zu gewöhnen - auf dass der "Funke überspringt"...